Schule und Gaura-Nitāi

Nachdem er die brāh­maṇa-Schnur erhalten hatte, begann Śrīla Guru­deva das gāyatrī-Mantra zu chanten und täg­lich über Śrī Rāma zu medi­tieren. Einmal hatte er einen Traum, in dem Śrī Rāma und Lakṣ­maṇa vor ihm erschienen. Vor seinen Augen ver­wan­delten Sie Sich in wun­der­schöne gol­dene Per­sön­lich­keiten und sagten: „In Tretā-yuga waren wir Rāma-Lakṣmaṇa, jetzt sind wir Gaura-Nitāi und leben in Navad­vīpa. Du soll­test alles auf­geben und bald hier­her­kommen.“ Guru­deva hatte noch nie über Gaura-Nitāi oder über Navad­vīpa gehört. Er wun­derte sich: „Wer sind die beiden? Warum rufen Sie mich?“ Śrīla Guru­deva ging weiter zur Schule, ohne jemandem von seinem Traum zu erzählen. Nichts­de­sto­we­niger hatte sich diese Offen­ba­rung Gaura-Nitāis in sein Gedächtnis ein­ge­brannt. Einige Nächte später träumte er von einer strah­lenden Szene an den Ufern der Gaṅgā. Die Ufer waren von Palmen gesäumt und unzäh­lige leuch­tende Gott­ge­weihten tanzten und sangen freud­voll: „Nitāi-Gaurāṅga! Jaya Nitāi-Gaurāṅga!”

Gaura NitaiVon der fünften bis zur siebten Klasse lernte Śrīla Guru­deva in der Bihar-Bhumihar-Brāhmaṇa-High School. Danach wech­selte er zur Buxar-High School, wo er die achte bis zehnte Klasse abschloss. Sein Lieb­lings­fach war Geschichte, in dem er immer Best­noten bekam. Einmal las er im Geschichts­un­ter­richt eine kurze Bio­gra­phie Cai­tanya Mahāprabhus:

Kṛṣṇa erschien im Kali-Zeitalter als Cai­tanya Mahāprabhu, um den bedingten Lebe­wesen die höchste Seg­nung zuteil­werden zu lassen – den ver­trau­li­chen Dienst zum gött­li­chen Paar Rādhā-Kṛṣṇa. Hun­derte Verse des Vedi­schen Kanons beziehen sich auf Cai­tanya Mahāprabhus Erscheinen und Seine Gött­lich­keit. Im Atharva-Veda heißt es:

Der Höchste Herr, der eins wird mit Seiner glück­se­ligen Freu­de­n­energie, erscheint im siebten Vaivasvata-Manvantara, zu Beginn des acht­und­zwan­zig­sten Kali-Yugas. Begleitet von Seinen ewigen Gefährten unter­weist Er die gesamte Welt im Chanten Seiner eigenen Namen in Form des Kṛṣṇa-mahā-mantras. Welche andere Inkar­na­tion außer Śrīman Mahāprabhu Cai­tanya­deva würde so grundlos barm­herzig sein und auf diese Weise han­deln?

Cai­tanya Mahāprabhu erschien als der Sohn Jagan­nātha Miśras und Śacī Mātās in Nadia, West­ben­galen, wäh­rend einer Mond­fin­sternis in der Voll­mond­nacht des Phālguna-Monats im Jahre 1407 Śakābda (18. Februar 1486). Von Kind­heit an zeigte Er eine starke Anzie­hung zum Hören und Chanten der Hei­ligen Namen Kṛṣṇas. In seiner Jugend war Er ein berühmter Logiker und Sans­krit­gram­ma­tiker, der spie­le­risch leicht seine zeit­ge­nös­si­schen indi­schen Aka­de­miker in Debatten besiegte und zum unbe­strit­tenen größten Gelehrten Seiner Zeit auf­stieg.

Als Sein Vater ver­schied, reiste Cai­tanya Mahāprabhu nach Gayā, um die śrāddha Rituale zu voll­ziehen, wie es Brauch war. In Gayā emp­fing Er den gopāla-mantra von Śrī Īśvara Purī. Von diesem Moment an zeigte Er des Öfteren eksta­ti­sche Sym­ptome. Die älteren Vaiṣṇavas Nadias, ange­fangen mit Advaita Ācārya, waren erstaunt, solche Ver­än­de­rung in Nimāi zu sehen. Aus dem frü­heren beses­senen Gelehrten wurde ein Vaiṣṇava-sādhu, der die fal­schen reli­giösen Prak­tiken seiner Zeit durch das Ein­führen der Saṅkīrtana-Bewegung – das gemein­samen Chanten der Hei­ligen Namen ‒ refor­mierte.

Mit 24 Jahren ver­ließ Cai­tanya Mahāprabhu Seine Familie. Er trat in den ent­sagten Lebens­tand (san­nyāsa) ein und wurde unter dem Namen Śrī Kṛṣṇa-Caitanya bekannte. Danach ver­ließ Er Ben­galen und ließ sich mit Seinen wich­tig­sten Gefährten, wie Nityā­n­anda Prabhu, in Orissa nieder. Nachdem Er einige Zeit in Jagan­nātha Purī zuge­bracht hatte, begab sich Mahāprabhu auf eine sechs­jäh­rige Wall­fahrt durch Indien, bei der Er die meiste Zeit durch Süd­in­dien reiste. Eine Seiner Sta­tionen war Godāvarī. Dort begeg­nete Er dem Vize­könig Rāmā­n­anda Rāya und sprach mit ihm über eso­te­ri­sche bhakti-Themen. Nachdem Er nach Jagan­nātha Purī zurück­ge­kehrt war, ver­spürte Mahāprabhu den Wunsch, nach Vṛn­dāvana zu reisen. Tau­sende treuer Anhänger begleitet Ihn. Auf dem Weg nach Vṛn­dāvana besuchte Er Rāma­keli im nord­west­li­chen Ben­galen, wo Er Seine zwei wich­tig­sten Gefährten Rūpa und Sanātana traf, und setzte dar­aufhin Seine Reise nach Vṛn­dāvana später mit nur einem Begleiter fort. Danach kehrte Er nach Jagan­nātha Purī zurück und lebte dort für die ver­blei­benden acht­zehn Jahre Seines irdi­schen Daseins, ver­sunken  in eksta­ti­sche Gefühle. Diese und andere bio­gra­phi­sche Details finden sich in einer Reihe von Büchern, wie dem Caitanya-Bhāgavata Śrīla Vṛn­dāvana dāsa Ṭhākuras und dem Caitanya-Caritāmṛta Śrīla Kṛṣṇa­dāsa Kavirāja Gos­vāmīs.

Auf Grund­lage des Śrīmad-Bhāgavatams und des Vedānta-Sūtras lehrte Cai­tanya Mahāprabhu die feh­ler­lose Phi­lo­so­phie des acintya-bhe­dāb­heda-tattva: des gleich­zeitig Eins‒ und Ver­schie­den­sein der indi­vi­du­ellen Seele mit der Höch­sten Seele. Er lebte und pre­digte den Pfad spon­taner Hin­gabe zum gött­li­chen Paar Śrī Śrī Rādhā-Kṛṣṇa und führte die erha­bene Methode zur Selbst­ver­wirk­li­chung im gegen­wär­tigen Zeit­alter ein: das gemein­same Chanten der Namen Kṛṣṇas.

Bevor Er die Welt ver­ließ, ver­fasste Cai­tanya Mahāprabhu das Śikṣāstakam, ein Sanskrit-Gedicht, in dem Er der ulti­ma­tiven hin­ge­bungs­vollen Liebe und Ekstase Aus­druck ver­lieh, die durch das reine Chanten der Hei­ligen Namen erlangt werden kann. Die acht Verse des Śikṣāstakam fassen die Theo­logie des Gauḍīya-Vaiṣṇavatums zusammen.“

Śrīla Guru­deva fühlte sich ange­zogen von diesen Beschrei­bungen Cai­tanya Mahāprabhus, vor allem von Seinem Ver­tieft­sein in kṛṣṇa-bha­jana und nāma-saṅkīr­tana. Er war in seiner Jugend viel­fach sādhus aus der Rāmānuja-Sampradāya und anderen Vaiṣṇava-Schulen begegnet, aber er hatte nie die gleiche Anzie­hung zu ihnen ver­spürt, wie jetzt, als er mit dem Ruhm Cai­tanya Mahāprabhus bekannt wurde. Folg­lich ent­stand in ihm eine Begierde, die Nach­folger Mahāprabhus zu treffen.

Guru­deva schnitt in der Schule über­durch­schnitt­lich gut ab. Er war immer der Beste oder Zweit­beste in den ver­schie­denen Fächern. Die Schüler und die Lehrer respek­tierten ihn auf­grund seiner Hin­gabe und seiner Intel­li­genz und gaben ihm lei­tende Rollen in der Schule. Er war musi­ka­lisch begabt und besaß eine anzie­hende Stimme. Er lernte zudem Sans­krit und nahm an Sanskrit-Debatten teil. Von Natur aus sport­lich, bestritt Guru­deva Schul­wett­kämpfe im Laufen, Hoch­sprung und Weit­sprung. Er wurde der Kapitän seiner Mann­schaft und riet seinem Team: „Wenn ihr springt, betet zu Śrī Hanumānjī, und wenn ihr lauft, zu Garu­dajī. Dann werdet ihr bestimmt gewinnen.“ Wann immer er seine Mann­schaft zu Bezirks- oder Lan­des­mei­ster­schaften führte, begrüßten sie jeden, den sie trafen mit „Jaya Śrī Rāma! Jaya Hanumān!“ Und die Leute ant­wor­teten: „Jaya Śrī Rāma!“ Wäh­rend des Ren­nens riefen sie laut: „Jaya Śrī Rāma!“, und wenn sie gewannen, jubelte die Menge: „Jaya Śrī Rāma!“ Śrīla Guru­devas Mann­schaft wurde Bezirks- und Lan­des­be­ster in ver­schie­denen Wett­be­werben. Jeder, der gegen Guru­deva antrat, machte sich höch­stens Hoff­nungen auf den zweiten Platz. Seine Familie war erstaunt und stolz, dass ihr Nārāyaṇa Tiwari der Beste in allem war, was er tat, sei es in der Schule oder im Sport. In jedem Gebiet, dem er sich wid­mete, wurde er ein Mei­ster und brachte seinen Eltern viele Geschenke und Preise.

Jeden Tag nach der Schule rannte Guru­deva zurück ins zehn Kilo­meter ent­fernte Tiwa­ripur. Seine Haus­halts­pflichten erle­digte er schnell und gründ­lich. Vor dem Abend­essen drosch er mit seinem Vater Reis, und zusammen füllten sie vier­und­zwanzig Scheffel (vier Säcke) Getreide in einer Stunde. Einmal wäh­rend seiner Zeit an der Schule in Buxar bemerkte sein Vater über ihn: „Dieser Junge ist ein Ener­gie­bündel. Er rennt nur. Eines Tages wird er rennen und rennen und nicht wieder zurück­kehren.“

Oft ver­brachte Śrīla Guru­deva nach der Schule Zeit mit seinen Freunden. Sie lasen zusammen Schriften und schrieben reli­giöse Artikel. Sie badeten auch in der Gaṅgā.  Einmal, als die Gaṅgā über die Ufer getreten war, stif­teten ihn seine Freunde an, durch den rei­ßenden Fluss zu schwimmen. Guru­deva nahm die Her­aus­for­de­rung mutig an und schwamm trotz der starken Strö­mung ans andere Ufer und wieder zurück.

Einmal im Jahr wurden im Dorf Aha­lyāvali, am Ufer der Gaṅgā in der Nähe von Tiwa­ripur, die Mahāviri-Jhanda-Wettkämpfe zu Ehren Hanumānjīs aus­ge­tragen. Sportler aus ganz Bihar maßen sich dort in Leicht­ath­letik. Paṇḍita Tiwari nahm an den Wett­kämpfen teil und gewann etliche Preise. Śrīla Guru­deva besuchte die Ver­an­stal­tung mit seinem Vater. Dort sah er eine große Gruppe von Gott­ge­weihten, die die Hei­ligen Namen „Hare Rāma Hare Rāma Rāma Rāma Hare Hare, Hare Kṛṣṇa Hare Kṛṣṇa Kṛṣṇa Kṛṣṇa Hare Hare” sangen und dabei tanzten.

< Zurück    Weiter >