Autor: Kanhaiya

2.25 An vorderster Front

In Navad­vīpa hatte Ācārya Kesarī den Plan für den Bau eines präch­tigen Tem­pels mit neun Kup­peln in der Devā­n­anda Gauḍīya Maṭha ent­worfen. Śrīla Guru­deva, Śrīla Tri­vi­krama Mahārāja und die anderen halfen mit großem Ein­satz beim Bau des Tem­pels mit. Śrīla Guru­deva trug in der sen­genden Hitze meh­rere Wochen lang jeden Tag Ziegel von der Gaṅgā zur Devā­n­anda Gauḍīya Maṭha auf dem Kopf. Unter inten­siven Bemü­hungen wurde der neue Tempel in der Devā­n­anda Gauḍīya Maṭha fer­tig­ge­stellt. Wäh­rend des Navadvīpa-Parikramās 1963 wurden die Bild­ge­stalten Śrī Śrī Rādhā-Vinoda Bihārī instal­liert. Ācārya Kesarī lud alle ācā­ryas der anderen Gauḍīya Maṭhas ein, die in...

Mehr lesen

2.24 Ewige und zeitweilige Religion

Tridaṇḍi Svāmī Śrīmad Bhak­ti­sāraṅga Gos­vāmī Mahārāja war ein enger Freund Śrīla Bhak­ti­pra­jñāna Keśava Gos­vāmī Mahārājas. Es war weit­ge­hend Ācārya Kes­arīs Bemü­hung gewesen, die ihn dazu bewegt hatten, der Mis­sion Śrīla Prab­hupādas bei­zu­treten. Als er sah, wie macht­voll Ācārya Kes­arīs pre­digte, ver­lieh Bhak­ti­sāraṅga Gos­vāmī Mahārāja ihm den Ehren­titel Pāśaṇḍa-Gajaika-Siṁha ‒ „der Löwe, der die ele­fan­ten­ähn­li­chen Irr­lehren athe­isti­scher und unper­sön­li­cher Denk­schulen zer­reißt. Beide Ācā­ryas besuchten sich oft und sie nahmen an den Eröff­nungs­feiern neuer Zen­tren ihrer jewei­ligen Mis­sionen teil. Vom 29. Januar bis zum 2. Februar 1962 fand unter Lei­tung des Grün­ders und Prä­si­denten der Śrī Gauḍīya Sangha, Bhak­ti­sāraṅga Gos­vāmī Mahārāja,...

Mehr lesen

2.23 Ruf des Himalaya

Indien sah sich in den Jahren nach der Unab­hän­gig­keit 1947 mit vielen Wid­rig­keiten kon­fron­tiert. Der poli­ti­sche Leit­ge­danke der indi­schen Füh­rung jener Zeit bestand darin, Min­der­heiten zu schützen, zu finan­zieren und zu unter­stützen, wäh­rend sie zur selben Zeit das Dharma Hin­du­stans ver­nach­läs­sigten. Die Poli­tiker waren der Ansicht, dass der Weg für Indiens Fort­schritt auf der Welt­bühne darin bestand, spi­ri­tu­elle und reli­giöse Akti­vi­täten zugun­sten des Mate­ria­lismus auf­zu­geben. Śrīla Guru­deva ermu­tigte seine Lands­leute, ihren spi­ri­tu­ellen Reichtum nicht zu ver­nach­läs­sigen. Er warnte vor dämo­ni­schen Per­sonen ohne Wissen vom Selbst, die unter dem Vor­wand der Erhe­bung der mensch­li­chen Zivi­li­sa­tion ver­schieden Arten von Maschinen und...

Mehr lesen

2.22 Hausbesuche und öffentliches Lob

Srīla Guru­deva wurde des Öfteren gebeten, bei lokalen Ver­an­stal­tungen und in pri­vaten Häu­sern zu spre­chen und kīr­tana zu singen. Vom 30. Sep­tember bis zum 6. Oktober 1962 gab Śrīla Guru­deva Vor­träge im Haus des geach­teten Rechts­an­walts Bābā Ṭhākura Pras­ādaji in Mathurā. Am 7. Oktober war er bei einem berühmten Arzt ein­ge­laden, Dr.Y.N.Arora, und am näch­sten Tag besuchte er das Haus Dr. Sara­tala Baha­duras. Zwei Tage später war er bei dem Inge­nieur P.W.D. Śrīyuta Sava­sena Maho­daya zu Gast, wo er über das Śrīmad Bhāga­vatam sprach. Vor und nach dem Vor­trag erfreuten sich die Zuhörer an dem melo­di­schen saṅkīr­tana. Śrīla Guru­deva...

Mehr lesen

2.21 Eine Rede über die Wissenschaft

Acārya Kesarī hatte die Gauḍīya Vedānta Samiti am Akṣaya-Tṛtīyā-Tag im Jahre 1940 gegründet, dem Tag, der in den Veden als der Tag der Schöp­fung bezeichnet wird und der als sehr glück­ver­hei­ßend für neue Unter­neh­mungen gilt. Śrīla Guru­deva und die Gott­ge­weihten der Keśa­vajī Gauḍīya Maṭha orga­ni­sierten jedes Jahr an diesem Tag eine große Feier. Am 18. April 1961 wurde Śrīla Guru­deva anläss­lich dieser Fei­er­lich­keit ein­ge­laden, als Ehren­gast bei der ange­se­henen Mahāra­stra Maṇḍala Society in Mathurā zu spre­chen und kīr­tana zu singen. Śrīla Guru­deva nahm einige brah­macārīs mit zu der Ver­an­stal­tung. Sie begannen mit saṅkīr­tana und danach wandte sich Guru­deva mit...

Mehr lesen