Haritalā

Weiter gingen die Pilger nach Haritalā in Koladvīpa. Śrīman Mahāprabhu und Nityānanda Prabhu kamen einst mit einer großen saṅkīrtana-Gruppe zu einem Garten in Haritalā, um Sich auszuruhen. Eine arme Frau schickte ihren Sohn, um Mahāprabhu zum prasāda einzuladen. Der Junge kam und bat Mahāprabhu: „Onkel, meine Mutter lädt Sie ein, zu uns zu kommen und zu essen. Bitte kommen Sie.“

Mahāprabhu erwiderte: Ich habe viele Gottgeweihten bei Mir. Ihr wohnt in einem kleinen Haus, wie könnt ihr uns alle bewirten?“

„Meine Mutter hat eine besondere Segnung“, antwortete der Junge, „sie kann Sie alle bewirten.“

Mahāprabhu ging mit dem Jungen zum Haus und bückte Sich, um die kleine Hütte zu betreten. Tausende Gottgeweihte nahmen unterdessen Platz im Garten. Die Mutter brachte einen kleinen Topf mit Joghurt, Sandeśa, frischem Quark, Früchten und Süßigkeiten aus Milch und gab sie Mahāprabhu.

„Ich habe tausende Geweihte bei Mir“, wunderte Sich Mahāprabhu, „wie sollen sie alle davon satt werden?“

„Bitte beginnen Sie, ich bringe noch mehr“, bat die Frau.

Śrīman Mahāprabhu fing an, das prasāda an die Gottgeweihten zu verteilen, aber je mehr Er verteilte, umso mehr wurde es. Selbst als schon jeder bekommen hatte, war es nicht weniger. Alle wurden freudvoll, als sie das prasāda zu sich nahmen, und begannen in Ekstase zu tanzen und zu singen.

Der Junge sagte: „Bitte, Mahāprabhu, nehmen sie jetzt etwas Reis, Dal und Sabji zu sich.“

Mahāprabhu erklärte: „Ich bin ein brāhmaṇa. Ich mag Milchprodukte und Süßigkeiten. Ich brauche keinen Reis oder Dāl. In meinem letzten Leben war Ich ein Kuhhirte und deine Mutter gab Mir täglich Süßigkeiten und frischen süßen Joghurt in Nanda Grāma. Deswegen gab Ich ihr die Segnung, dass sie überall dort geboren werden wird, wo Ich erscheine, und in der Lage sein wird, mich zu speisen.“

Die Mutter bat Mahāprabhu: „Bitte fahren Sie fort zu essen. Dieser Topf wird nie leer. Pṛthvīdevī gab ihn mir. Sie sorgt für alles, was ich brauche: Weizen, Öl, Butter, Blumen, Früchte und Medizin. Ich verehre sie und sie gibt mir alles Notwendige.“

< Zurück    Vorwärts >