In Ṛtud­vīpa war Vidyā­na­gara der nächste Halt von Ācārya Kes­arīs Pari­kramā­gruppe. Die Veden, Upa­niṣaden, Purāṇas, Smṛtis und vier­und­sechzig Künste haben ihren Ursprung in Vidyā­na­gara, was wört­lich Stadt des Wis­sens bedeutet. Vidyā­na­gara wird als Zen­trum des Vedi­schen Stu­diums und Vedi­scher Unter­wei­sungen ange­sehen. Śrī Brahmā unter­rich­tete die Weisen und Halb­götter hier und von diesen wie­derum gingen die ver­schie­denen Zweige des Wis­sens aus. Der Guru der Halb­götter, Bṛhas­pati, erfuhr von Brahmā, dass Kṛṣṇa im Kali-Yuga als Gaurāṅga Mahāprabhu erscheinen würde. Des­halb erschien er einige Jahre vor Mahāprabhu in Vidyā­na­gara als Sārv­ab­hauma Bhaṭṭācārya.

Vidyā­na­gara ist der Ort, an dem Nimāi Seine Spiele als Gelehrter zeigt. Er kam oft hierher und besiegte die Schüler Sārv­ab­hauma Bhaṭṭācā­ryas in Debatten. Alle Gelehrten Navad­vīpas mieden diese Debatten mit Nimāi. In Vidyā­na­gara dachte Gaurāṅga Mahāprabhu: „Jeder in dieser Welt stu­diert welt­li­ches Wissen. Als Folge davon werden sie stolz und eine leichte Beute māyās. Hier jedoch werde Ich tran­szen­den­tales Wissen ver­teilen, das höchste Geschenk für die gefal­lenen Seelen des Kali-Yugas. Wer dieses Wissen ver­steht, wird den Wunsch ent­wickeln, Kṛṣṇa zu dienen, und seine ewige Iden­tität als geliebter Geweihter Kṛṣṇas ver­stehen.“

Nach der Zere­monie, in der Nimāi die hei­lige Schnur erhalten hatte, begann der Jagan­nātha Miśra nach einem guten Lehrer für seinen Sohn zu suchen. Er sandte Ihn nicht zu Advaita Ācārya, weil er fürch­tete, dass Advaita Ācārya Ihn genau wie Seinen älteren Bruder beein­flussen konnte, san­nyāsī zu werden. Jagan­nātha Miśra ent­schloss sich, Nimāi in Vidyā­na­gara in die guru­kula Gaṅgādāsa Paṇḍitas ein­zu­schulen. Gaṅgādāsa Paṇḍita liebte Nimāi wie seinen eigenen Sohn und stimmte sogleich zu, Nimāi zu unter­richten.

An seinem ersten Tag in der Schule zer­brach Nimāi die Schreib­ta­feln Seiner Mit­schüler und zer­riss ihre Schreib­blätter. Die auf­ge­brachten Schüler beschwerten sich bei Gaṅgādāsa Paṇḍita. „Nimāi erlaubt uns nicht, zu lernen“, sagten sie. „Er zer­bricht unsere Stifte.“

Nimāi, warum hast du das getan?“ fragte Gaṅgādāsa.

Sie waren bei Ihren Vor­trägen nicht auf­merksam. Sie haben sich nichts gemerkt“, erwi­derte Nimāi. „Wer wird dieses Wissen ver­stehen, die Schüler oder ihr Schreib­zeug? Sie haben nur auf­ge­schrieben, aber nichts im Herzen behalten. Es ist ein Ver­gehen, die Lehren des Gurus auf diese Weise zu miss­achten.“

Du bist ein kluger Junge“, sagte Gaṅgādāsa Paṇḍita. „Hast du dir den Unter­richts­stoff gemerkt?“

Nimāi Paṇḍita gab dann alles wieder, was Gaṅgādāsa Paṇḍita unter­richtet hatte. Er sagte: „Die­je­nigen, die sich ganz Guru­deva ergeben, ver­wirk­li­chen alles Wissen, das dieser ihnen ver­mit­telt.“

Beein­druckt von Nimāis Intel­li­genz und Gedächtnis, unter­wies Gaṅgādāsa Paṇḍita Ihn: „Hilf deinen Mit­schü­lern, wahres Wissen zu erlangen. Nie­mand kann den Ozean der mate­ri­ellen Exi­stenz durch mate­ri­elles Wissen über­queren.“

Nimāis Mit­schüler aller­dings sorgten sich, dass ihre Eltern erzürnt sein würden, wenn sie ohne Schreib­zeug nach Hause kämen. Nimāi ant­wor­tete: „Dieser Baum hat genü­gend Schreib­blätter und Stifte. Seht nur.“ Tat­säch­lich trug der Baum, unter dem sie saßen, jetzt Feder­kiele und stellte auch Schreib­blätter bereit.

Vidyā­na­gara ist die Wohn­stätte der neun Arten der Hin­gabe. Wer nach Vidyā­na­gara kommt, kann spi­ri­tu­elles Wissen ver­wirk­li­chen und reine Hin­gabe und seine Bezie­hung zum dhāma und Dhā­meśvara (dem Herrn des dhāmas, Śrī Gaurāṅga Mahāprabhu), ent­wickeln. Welt­li­ches Wissen bindet den Men­schen in Illu­sion und tran­szen­den­tales Wissen befreit ihn aus der Illu­sion. Selbst wäh­rend er in dieser mate­ri­ellen Welt lebt, wird der­je­nige, der spi­ri­tu­elles Wissen besitzt, sich mit Guru und Gaurāṅga ver­binden und von den Ver­füh­rungen māyās nicht ver­wirrt werden.

< Zurück    Vor­wärts >