Zehntes Kapitel

Śrī Abhaya Caraṇāravinda Prabhu in Mathurā

Auf Einladung Ācārya Kesarīs hin blieb Śrī Abhaya Caraṇāravinda Prabhu für längere Zeit in der Keśavajī Gauḍīya Maṭha in Mathurā. Bei seiner Ankunft wurde er von Śrīla Gurudeva und Ācāryadeva herzlich umarmt und zu seinem Raum geleitet. Śrīla Gurudeva und Śrī Abhaya Caraṇāravinda verband eine innige Freundschaft. Obwohl sie in Mathurā lebten, erinnerten sie sich fortgesetzt an Vraja und sprachen über die Vrajavāsīs. Zuvor hatte Śrī Abhaya Caraṇāravinda Prabhu eine erfolgreiche Apotheke in Allahabad betrieben. Viele Angehörige des indischen Establishments, einschließlich des Premierministers, hatten zu seinen Kunden gezählt. Mit der Zeit aber, wegen der Teilung Indiens und aus anderen Gründen, gingen die Geschäfte schlechter. Anschließend hatte er Medikamente nach eigenen Rezepturen selbst hergestellt und in mehreren Städten verkauft. Letztlich aber zerschlug sich auch dieses Geschäft.

Abhaya Caraṇāravindas Leben änderte sich einschneidend. Er gab seine Familie in Kalkutta auf und kam nach Mathurā. Er mietete sich ein Zimmer in der Nähe der Yamunā, in Holī Wali Gullly, nahe des Bengali-Ghata. Als Gurudeva von seiner Ankunft hörte, begab er sich sogleich zu ihm und bat ihn, in der Keśavajī Gauḍīya Maṭha zu wohnen, damit er sich um seine Notwendigkeiten kümmern konnte.

Abhaya Caraṇāravinda Prabhu stimmte zu. Gurudeva brachte sein Gepäck in die Maṭha und gab ihm das Zimmer gegenüber seinem. Er bat ihn: „Bitte bleib bei uns. Lass uns zusammen die Bhagavad-Gītā predigen, schreiben und bhajana ausführen. Du bist jetzt ohne Unterstützung. Ich möchte dir persönlich dienen.“ Śrīla Gurudeva schenkte Abhaya Caraṇāravinda Prabhu Sanskrit- und Bengalibücher, die dieser für seine zahlreichen Artikel für die Śrī Gauḍīya Patrikā und Śrī Bhāgavata Patrikā verwendete. Morgens gab er Vorträge aus dem Śrīmad-Bhāgavatam, in denen er im Detail jeden einzelnen Vers erklärte, und abends sprach er über das Caitanya-Caritāmṛta. Gurudeva und Abhaya Caraṇāravinda Prabhu verbrachten viel Zeit miteinander. Sie besprachen philosophische Punkte aus dem Śrīmad-Bhāgavatam, buken roṭīs, scherzten miteinander und nahmen an der Verehrung der Bildgestalten bei. Abhaya Caraṇāravinda Prabhu war ein versierter mṛdaṅga-Spieler und begleitete Śrīla Gurudeva, wenn dieser bhajanas sang und karatālas spielte. Er weinte oft bei Gurudevas kīrtanas. Wie Śrīla Gurudeva schlief er nur wenige Stunden, wachte morgens zeitig auf und chantete für viele Stunden harināma.

< Zurück    Vorwärts >