Ṛtudvīpa

Die Pilger verbrachten die Nacht in der Nähe von Cāṁpāhāṭi in einer Behelfsunterkunft. Dann, am vierten Tag des parikramā, begaben sie sich nach Ṛtudvīpa.

Ṛtudvīpa liegt nördlich von Cāṁpāhāṭi und südlich von Jahnudvīpa. Alle sechs Jahreszeiten entfalten sich gleichzeitig auf dieser Insel, doch der Frühling, der König aller Jahreszeiten, führt sie an. Rādhā-Kuṇḍa und Śyāma-Kuṇḍa liegen in Ṛtudvīpa. Die Bäume dort tragen wunderschönen Blumen und köstliche Früchte. Alles  erinnert an die Spiele Śrīman Mahāprabhus und Rādhā-Kṛṣṇas. Tag und Nacht findet saṅkīrtana-yajña statt. Mahāprabhus prema-saṅkīrtana ist von Rādhā-Kṛṣṇas rāsa-līlā nicht verschieden, durch Mahāprabhus saṅkīrtana werden die Seelen genährt und von nektargleichem rasa erfüllt. Wer an diesem Ort bhajana ausführt, dem wird die  transzendentale Welt offenbart. Deshalb erstaunt es nicht, dass viele sādhus hierher kamen, um an diesem verheißungsvollen Ort ihren Gelübden zu folgen. Überall in dieser friedlichen Gegend sieht man die kuñja-kuṭīras (Blumengärten) und bhajana-kuṭīras (Hütten, in denen bhajana praktiziert wird) der heiligen Gottgeweihten. Bhagavatī Paurṇamāsī und Vṛndādevī residieren hier an den beiden Orten, die man Kuṭīra-Pāḍā und Tulasī-Dāṅgā nennt.

< Zurück    Vorwärts >